Sie sind hier

WELLERGRUPPE wird für B&K mit dem Deutschlandtest-Siegel „Top-Karrierechancen“ ausgezeichnet

01.03.2017

B&K (BMW und MINI Brand der WELLERGRUPPE) wurde vom Focus mit dem Deutschlandtest-Siegel „Top-Karrierechancen“ ausgezeichnet.

Für viele Arbeitnehmer ist bei der Arbeitgeberwahl nicht nur das Gehalt entscheidend, sondern die Arbeitnehmer bevorzugen attraktive Entwicklungschancen im Betrieb, einen familienfördernden Arbeitsplatz und ein Umfeld, in dem sie sich wohl fühlen. Im Rahmen der Studie „Top-Karrierechancen“ von Focus und Focus Money wurden die 2.000 mitarbeiterstärksten Unternehmen aus 57 Branchen in Deutschland im Hinblick auf Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten untersucht. Mit Hilfe von Social-Listening wurden die Unternehmen in den Kategorien Image, Führungskultur und Nachhaltigkeit untersucht. Die Brand B&K hat dabei ein sehr gutes Ergebnis erzielt und wurde demzufolge mit dem Deutschlandtest-Siegel „Top-Karrierechancen“ ausgezeichnet.

So ernannte Burkhard Weller im September letzten Jahres Werner Söcker zum Geschäftsführer der WELLERGRUPPE. Werner Söcker ist seit 20 Jahren in der Brand B&K beschäftigt und hat unter anderem die Positionen IT-Leiter, kaufmännischer Leiter und B&K Brandmanager bekleidet. Torsten Döbbelin ist ebenfalls seit 20 Jahren bei B&K beschäftigt und hatte seine Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel bei B&K im Jahre 1998 erfolgreich abgeschlossen. Er übernahm im September 2016 die Position des Brandmanagers bei B&K. Neuer B&K Sales Manager wurde Marcel Grätz, der 2004 als Juniorverkäufer im Unternehmen eingestiegen ist. Seit dem 1. Februar 2017 ist Julian Kaiser der neue MINI Sales Manager. Er war vorher als Assistent der Geschäftsleitung tätig und verantwortet nun den jährlichen Verkauf von 1.200 MINIs.

Die zahlreichen Aufstiege der bisherigen Leistungsträger unterstreichen die guten Karrierechancen und Aufstiegsmöglichkeiten in der WELLERGRUPPE.

„Die Vergangenheit hat uns in allen drei Brands (AUTOWELLER, B&K, Max Moritz) gezeigt, dass der beste Weg mit internen Führungskräften verfolgt wird. Der Vorteil von Führungskräften aus eigenen Reihen ist die interne Erfahrung des Mitarbeiters, der bereits die Geschäftsprozesse kennt und wir legen sehr viel Wert darauf, unser eigenes Personal zu fördern“, erklärte Burkhard Weller.